Notwendige Straßensanierungen, insbesondere von Hauptverkehrsstraßen, sind hier sehr oft ein Thema. Doch auch für die Sanierung und den Neu-, Um- und Ausbau von Bezirksstraßen laufen aktuell Planungen. Sie sind Bestandteil der Arbeitsprogramme Straßenplanung und Straßenneubau des Bezirksamts Wandsbek, die von der Bezirksversammlung Ende letzten Jahres beschlossen wurden. Um welche Straßen in Rahlstedt, Meiendorf und Oldenfelde geht es dabei?

Die Buchwaldstraße in Alt-Rahlstedt, zwischen Rahlstedter Straße und Rungholt, steht an oberster Stelle in der Kategorie „Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit“ im Arbeitsprogramm Straßenneubau. Ab dem 20. März 2017 saniert Hamburg Wasser dort zunächst die Regenwassersiele in offener Bauweise. Dies geschieht zur Sicherstellung der Regenwasserentsorgung. Nach dem Abschluss der Sielbauarbeiten wird Hamburg Wasser im Auftrag des Bezirksamts Wandsbek zudem die Grundinstandsetzung der Straße durchführen. Die Arbeiten sollen bis zum 31. Juli 2017 abgeschlossen sein. Nähere Informationen können Anlieger dem Anwohneranschreiben von Hamburg Wasser entnehmen. Die anschließende Grundinstandsetzung ist aufgrund des sehr schlechten Fahrbahnzustandes vorgesehen.

Darüber hinaus plant das Bezirksamt die Neugestaltung der Fußgängerzone Boizenburger Weg/Mecklenburger Straße im Ortskern Rahlstedt. Zielvorgabe in diesem Jahr: Die Planung und die Vergabe sollen abgeschlossen werden. Bauausführung dann voraussichtlich in 2018. Bereits im 1. Halbjahr 2017 werden auf dem Helmut-Steidl-Platz und auf dem Platz „Bei den Wandseterrassen“ Kinder-Spielgeräte einschließlich Fallschutz aufgestellt. Mehr Informationen zu diesem Vorhaben gibt es hier: http://www.buschhueter.de/fussgaengerzone-boizenburger-wegmecklenburger-strasse-wird-erneuert/

Außerdem befindet sich die Verlängerung der MetroBus-Linie 10 von ihrer derzeitigen Endhaltestelle Glatzer Straße in Jenfeld bis zur Grunewaldstraße in Rahlstedt-Hohenhorst in Planung. Hierfür ist die endgültige Herstellung eines Teils der Grunewaldstraße erforderlich, ebenso der Bau einer neue Buswendeanlage am zukünftigen Linienendpunkt. Die Planung hierfür läuft und soll in diesem Jahr abgeschlossen werden, so dass noch in diesem Jahr die Vergabe vorbereitet werden kann. Weitere Informationen über das Vorhaben gibt es u.a. hier: http://www.buschhueter.de/neue-variante-zur-verlaengerung-der-metrobus-linie-10-wird-vorgestellt/

Auch der Grundinstandsetzung der Straßen Jacobshagener Weg und Krohnsheide in Oldenfelde wird im Rahmen der „Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit“ eine hohe Priorität eingeräumt. Das Vorhaben befindet sich derzeit in der Entwurfsplanung, Ziel ist der Abschluss der Planung und die Vorbereitung der Vergabe in diesem Jahr. Mit der Bauausführung ist dann voraussichtlich im kommenden Jahr zu rechnen. In den beiden Straßen sind ab der Einmündung Am Kroog bis zur Rummelsburger Straße notwendige Fahrbahnerneuerungen – nicht zuletzt auch durch Anliegerbeschwerden – notwendig. Ursprünglich war hier eine bloße Deckensanierung vorgesehen. Aufgrund des schlechten Unterbaus der Straßen ist stattdessen aber eine aufwändige Grundinstandsetzung nötig, die eine entsprechende Planung erfordert.

In diesem Jahr soll zudem mit der Planung für die Grundinstandsetzung der Straße Am Friedhof in Alt-Rahlstedt im gesamten Abschnitt zwischen Rahlstedter Straße und Schöneberger Straße begonnen werden. Auch dieses Vorhaben dient der „Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit“. Ziel ist es, in diesem Jahr die Entwurfsplanung bis zur so genannten Schlussverschickung zu führen, so dass die Planung dann im nächsten Jahr abgeschlossen werden kann. Anlass für das Vorhaben sind die grundhafte Zerstörung der Fahrbahn, ein hoher Unterhaltungsaufwand sowie eine zunehmende Verkehrsunsicherheit.

In der Kategorie „Bezirkliche Radverkehrsmaßnahmen“ wird die Straße Alter Zollweg in Oldenfelde im Zuge einer Vorplanung näher betrachtet. Hier geht es darum, die Radverkehrsführung und Instandsetzung der Nebenflächen sowie die Beleuchtung  zu verbessern. Zahlreiche Anwohnerbeschwerden und Beschlüsse der Kommunalpolitik sowie Forderungen aus der Verkehrsdirektion der Polizei bilden den Hintergrund für die aufgenommenen Planungen. In diesem Jahr soll eine Vorplanung erstellt werden.

Im Zuge diverser Bauvorhaben werden zudem öffentlich-rechtliche Verträge zwischen der Stadt Hamburg und den jeweiligen Investoren/Bauherren geschlossen, um die Erschließung der Grundstücke sicherzustellen. Auch hier steuert das Bezirksamt Ressourcen bei. Für den Stadtteil Rahlstedt sind insbesondere das Neubauvorhaben Schierenberg 80-94 in Meiendorf (Bebauungsplan Rahlstedt 129, „Irma-Keilhack-Ring“) und das Vorhaben Viktoriapark in Neu-Rahlstedt (Bebauungsplan Rahlstedt 131) in den Arbeitsprogrammen enthalten.

Schließlich hat das Bezirksamt Wandsbek für 2017 auch wieder ein Fahrbahndeckenprogramm aufgelegt. Eine neue Fahrbahndecke werden erhalten die Straßen Doberaner Weg (von Amtsstraße bis Oldenfelder Straße), Oldenfelder Straße (von Doberaner Weg bis Bargteheider Straße), Bargkoppelweg (von Saseler Straße bis Berner Straße), Stolper Straße (von Berner Straße bis RedderblockI) und Nordlandweg (von Haus-Nr. 94 bis Ringstraße und Einmündungsbereich Skaldenweg). Mehr dazu hier: http://www.buschhueter.de/mehrere-strassen-in-rahlstedt-bekommen-2017-eine-neue-fahrbahndecke/

Die Arbeitsprogramme Straßenplanung und Straßenneubau werden unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden personellen Ressourcen des Bezirksamtes Wandsbek jedes Jahr neu den aktuellen Erfordernissen angepasst.


Dieser Beitrag wurde in Bezug auf den Absatz zum Fahrbahndeckenprogramm des Bezirks am 30. März 2017 aktualisiert.